« zurück zur Übersicht

 

Besondere Kinder sind eine besondere Aufgabe

Am Anfang der Schwangerschaft steht immer die Vorfreude auf das Abenteuer Familie. Der Gedanke an eine eventuelle Behinderung oder Einschränkung wird ganz weit weg geschoben. „Das wird uns schon nicht passieren!“

Dann wurden wir von der Realität eingeholt und sie ging los…Die Reise ins Ungewisse. Immer zerrissen zwischen Bangen und Hoffen. Die Vorstellung, ihre Kinder könnten in der Gesellschaft untergehen, ist sicherlich einer der schlimmsten Gedanken, den es für Eltern gibt. Schließlich liebt man diese Wesen aus eigen Fleisch und Blut doch so, wie sie sind.

Bei unseren Kindern hat sich ziemlich schnell gezeigt, dass die Entwicklung langsamer voran geht, als bei „normalen“ Altersgenossen – und so wurde jede Untersuchung zur Zitterpartie. Bei diesen Untersuchungen liegt es ja immer an der Tagesform der Kinder, sodass nicht immer eine „gerechte Bewertung“ möglich ist.

Und machen wir uns nichts vor: nach außen versucht man stark zu sein, aber innerlich zerbricht man an jeder negativen Aussage. Denn es wird einem Stück für Stück die Hoffnung auf eine normale Entwicklung genommen. Man hofft immer darauf, dass die kleinen Mäuse es doch noch irgendwie aufholen. Doch damit setzt man sich und die Kinder nur unter Druck. Der Alltag ist doch schon Herausforderung genug.

Unsere Frühförderin hat ganz am Anfang mal zu mir gesagt, dass alles einfacher wird, wenn man die Situation akzeptiert und sie so annimmt, wie sie ist. Dieser Satz hat sich bei mir so manifestiert und lässt mich dann immer „erden“, wenn ich zu viel von den Kindern erwarte und anfange, sie mit anderen Kindern zu vergleichen.

Insgesamt sind wir sehr froh, entgegen der Empfehlung unserer Kinderärztin, den Schritt gegangen zu sein, die Hilfe der Frühförderung angenommen zu haben. Es ist wirklich eine tolle Sache, die wir nur jedem raten können.

Die Frühförderin kommt in der Regel nach Hause und bringt immer eine Tasche voller „Überraschungen“ mit. In gewohnter Umgebung sind die Kinder viel offener und nehmen Angebote und Anregungen sehr schnell an.

Mein Mann und ich sind immer dabei. Wir haben durch sie eine persönliche Ansprechpartnerin für alles, was uns auf dem Herzen liegt. Entwicklungstests, Schule, Behördengänge etc.

Alles in allem ist die Frühförderung eine tolle Einrichtung. Vielen Dank für alles.

Familie K.